normal  |  groß
 
Link verschicken   Drucken
 

Informationen zum Girls' Day

Girls Day

 

Seit Beginn der Aktion im Jahr 2001 nutzten Mädchen und junge Frauen die Chance, am Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag in einen ungewöhnlichen Beruf hineinzuschnuppern. 2013 wurde eine erste umfassende Evaluation veröffentlicht, die Ergebnisse findet ihr hier. Im Jahr 2016 waren bundesweit über 9.500 Veranstaltungen mit Platz für mehr als 100.000 Mädchen auf der Aktionslandkarte unter www.girls-day.de eingetragen. 

 

Girls’Day und Boys’Day mit eigenen Hotlines

Jedes Jahr könnt ihr Euch über Aktionen am Girls'Day und Boys'Day auch telefonisch informieren.

  • Für Mädchen: 0521 106-7354*
  • Für Jungen: 0521 106-7355*

(*bei Anrufen aus dem deutschen Festnetz zum Festnetztarif, Mobilfunkpreise gegebenenfalls abweichend)

 

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

So war der Girls'Day 2016 in Sachsen.

 

Girls’Day in Meißen

Susanne Böhme

 

Am 28. April 2016 war es wieder soweit – der Girls‘ Day Mädchen-Zukunftstag bereicherte wieder viele Mädchen* und junge Frauen* in Hinblick auf ihr späteres Berufsleben.

 

So wurde auch im Kinder- und Jugendhaus KAFF in Meißen der Girls‘ Day zum 13. Mal durch die AG „Mädchen und junge Frauen im Landkreis Meißen“ veranstaltet. 163 Teilnehmerinnen* erhielten an diesem Tag die Möglichkeit, sich in handwerklich-technische, natur- und ingenieurwissenschaftliche sowie IT- Berufen zu erproben. 8.00 Uhr startete die Veranstaltung mit einem festlichen Auftakt. Die Schirmherrin Michaela Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Radeburg,  begrüßte die Mädchen* und jungen Frauen* und leitete den Girls‘ Day ein. Am Vormittag hatten die Mädchen* und jungen Frauen* nun die Möglichkeit, verschiedene Firmen zu besuchen und einen Einblick in das jeweilige Berufsfeld zu gewinnen. Natürlich konnten sie auch selbst aktiv werden. So zum Beispiel im Werbestudio Mieth in Coswig. Dort erfuhren sie alles Wissenswerte rund um den Beruf der Schilder- und Lichtreklameherstellerin*. 12 Mädchen* und junge Frauen* konnten ihr handwerkliches Geschick beim Herstellen eines Girls‘ Day Schriftzuges in Form eines Aufklebers testen. Den fertigen Aufkleber konnten sie dann als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Aber auch andere Firmen, wie zum Beispiel der DRK Rettungsdienst Meißen, die Landesbühnen Sachsen oder der Elbe-Tierpark Hebelei, boten Einblicke in die jeweiligen Berufe.

 

Nach einer Mittagspause standen verschiedene Workshops zum Ausprobieren und Experimentieren für die Mädchen* und jungen Frauen* bereit. Die Fachstelle für Mädchen*arbeit und Genderkompetenz hatte ein Quiz zum Thema „Mädchen*rechte – weltweit“ vorbereitet. Dort konnten die Teilnehmerinnen* ihr Wissen vor allem rund um Themen wie Wahlrecht für Frauen*, Weltmädchen*tag oder Diskriminierung von Mädchen*, testen und erweitern. Natürlich gab es auch Preise zu gewinnen – so zum Beispiel ein Mädchen*jahreskalender.

 

   

 

Zahlreiche andere Workshops wie beispielsweise die Holzwerkstatt, der Kompetenzworkshop, Brandmalerei, Glas schleifen, Capoeira oder Berufsorientierung, boten den Mädchen* und jungen Frauen* ein abwechslungsreiches Programm und förderten ihre Potenziale und Stärken.

 

Wir freuen uns darauf auch nächstes Jahr am 27. April 2017 wieder mit dabei zu sein.

 

 

So war der Girls'Day 2015 in Sachsen.

 

Girls’Day in Meißen

Seite 7

Seite 8

Quelle: Kinder- und Jugendring Meißen

 

 

So war der Girls'Day 2013 in Sachsen.

 

Girls’Day in Dresden
Katrin Gottschaldt
 

Am 25. April 2013 war es wieder soweit: Der bundesweite Girls´ Day - Mädchen-Zukunftstag startete in die elfte Runde! In guter Tradition und mit neuen Ideen wurde zahlreichen Mädchen die Möglichkeit eröffnet, in  eher untypische Berufe – z.B technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe - hineinzuschnuppern. So konnten sie sich mit den Themen Berufsorientierung, Lebensplanung und eigenen Wünschen, Stärken und Kompetenzen aktiv auseinandersetzen.

 

Zur Dresdner Rahmenveranstaltung "Du kannst mehr!" lud Dr. Alexandra-Kathrin
Stanislaw-Kemenah (Gleichstellungsbeauftragte Dresden) in die Johannstadthalle ein. Die Veranstaltung fand wiederholt in Kooperation mit dem Förderkreis Mädchen und junge Frauen –  federführend durch das *sowieso* Frauen für Frauen e.V.– , dem Männernetzwerk Dresden und dem Büro der Gleichstellungsbeauftragten statt.

 

Das Bühnenprogramm "Du kannst mehr entdecken!" eröffnete Martin Seidel (Bürgermeister für Soziales). Durch Interviews mit Männern aus vorwiegend sozialen Berufen und Frauen aus technischen Berufen, bekamen die Jungen und Mädchen  Einblicke in die Motivation für die jeweilige Berufswahl und die bereichernden Erfahrungen auf diesem bisher geschlechtsuntypischen Terrain und deren Lebenswege. Die Jugendband „Colour Perception“ und das junge Moderatorenteam gestalteten das Bühnenprogramm sehr lebhaft und zogen zahlreiche Jungendlichen an.

 

Unter dem Motto: „Du kannst mehr raus kriegen!“ stand auch in diesem Jahr wieder die Berufsmesse. Sie bot Mädchen und Jungen die Möglichkeit, sich über eine Vielzahl von Ausbildungs- und Studienrichtungen zu informieren, ihren Blick für verschiedene Berufgruppen zu erweitern und sich ein stückweit darin auszuprobieren. .

 

Des Weiteren gab es wieder ein vielseitiges Workshop-Programm („Du kannst mehr erleben“), welches von den Mädchen und Jungen sehr gern angenommen wird und sie sich mit ihren Kompetenzen und bestehenden Fragen aktiv einbringen können.

 

GD Dresden 1 GD Dresden 2

GD Dresden3

Weiterlesen im Newsletter des Förderkreises Dresden Newsletter Nr. 6

 

 

So war der Girls'Day 2012 in Sachsen.

 
MädchenAugen - MädchenSichten

 

Am 26.04.2012 fand in Dresden zum zehnten Mal der Girls' Day statt. Ergänzt wurde dieser durch die vom Dresdner Büro der Gleichstellungsbeauftragten initiierte und in Kooperation mit dem Frauen- und Mädchprojekt MAXI des FMGZ MEDEA e.V., als Vertreterin des Förderkreises für Mädchen und junge Frauen, und der Fachstelle für Jungen- und Männerarbeit organisierte Rahmenveranstaltung zur geschlechtsbewussten Berufsorientierung zum Girls´ und Boys´ Day mit dem Motto „Du kannst mehr!“ in der Johannstadthalle. 95 Mädchen und 103 Jungen nutzten die Gelegenheit, sich auf der Berufsmesse über geschlechtsuntypische und zukunftsorientierte Berufe zu informieren oder alternative Möglichkeiten für die Zeit zwischen Schule und Ausbildung, wie Auslandsaufenthalte und Freiwilligendienste kennenzulernen. Außerdem konnten sie in Workshops ihre Stärken entdecken, ein Bewerbungstraining live ausprobieren, oder einen Kurzfilm über ihre Zukunft drehen.

Zusätzlich gab es Interviews mit Frauen und Männern, die über ihre Motivation und Erfahrungen in geschlechtsuntypischen Berufen wie Mechatronikerin oder Altenpfleger berichteten und ein attraktives Bühnenprogramm mit einer Mädchen- und einer Jungenband.

Weiterlesen im Newsletter des Förderkreises Dresden... [Newsletter Nr. 4]

 

 

 

So war der Girls'Day 2010 in Sachsen. Hier zwei Rückblicke:

 

GirlsDay Dresden 2010

Der Girls’Day und Boys’Day in Dresden

Katrin Schröter-Hüttich

 

Am 22. April 2010 war es wieder soweit: Der bundesweite Girls´ Day - Mädchen-Zukunftstag startete in die zehnte Runde! Auch in Dresden konnten die Mädchen der 5. bis 10. Klassen Einblicke in vor allem technische und naturwissenschaftliche Berufsfelder in 77 verschiedenen Unternehmen, Organisationen, Handwerksbetriebe und Behörden bekommen.

Zur Dresdner Rahmenveranstaltung "Du kannst mehr!" lud Kristina Winkler (Gleichstellungsbeauftragte Dresden) in den UFA - Kristallpalast ein. Die Veranstaltung fand nunmehr zum vierten Mal in Kooperation mit dem Förderkreis Mädchenarbeit – dieses Jahr unter der Federführung des Frauenzentrums sowieso – statt. Hier konnten sich die insgesamt 181 Mädchen und 163 Jungs in einem vielfältigen Programm informieren und aktiv beteiligen.

Das Bühnenprogramm "Du kannst mehr entdecken!" eröffnete Martin Seidel (Beigeordneter für Soziales) mit den Worten: „Mit den Berufen ist es wie mit Schokolade, man muss erst mal einige Sorten durchprobieren, bis man weiß, welche am besten schmeckt.“ Auch gab es wieder spannende Interviews z. B. mit einer Maschinenbauerin und einem Erzieher, die von ihren „ungewöhnlichen“ Berufen berichteten.

Auf der Berufsmesse unter dem Motto „Du kannst mehr rauskriegen“ präsentierten sich 15 Betriebe, Einrichtungen und Organisationen. „Du kannst mehr ausprobieren“ war die Überschrift für die Mädchen- und Jungenworkshops. Die insgesamt neun Workshops nahmen viele Themen und Fragen der Berufsorientierung wie „Keine Angst vor Einstellungstest und Assessment-Center?!“ für Mädchen bis hin zum „Zukunftsquiz – Wo soll’s langgehen“ für Jungen aktiv auf.

 

GD DD 1 GD DD 2

 

GD DD 3 GD DD 4

 

Neue Horizonte 2010 – Auftaktveranstaltungen zum Girls' und Boys'Day im Leipziger Landkreis

Katja Demnitz

 

Eine Woche vor dem Beginn des bundesweiten Girls'Day 2010 hatten die Gleichstellungs-beauftragten des Landkreises Leipzig und der Stadt Markkleeberg, Frau Weigelt und Frau Baldauf, eingeladen. Gemeinsam mit dem Jugendbegegnungszentrum Gaschwitz und dem Jugendclub „Spinne“ wurden die Auftaktveranstaltungen des Girls' und des Boys'Day in Markkleeberg durchgeführt. Die LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e. V. begleitete die Veranstaltung mit dem Futureboxx-Projekt des AK Mädchen Leipzig.

Schülerinnen und Schüler aus Gaschwitz und Umgebung nutzten die Gelegenheit, neue Aktivitäten auszuprobieren und Einblicke in unbekannte Berufsfelder zu bekommen.

Im JBZ Gaschwitz entwickelten die Mädchen Graffitibilder, lernten Grundlegendes zur Radio-, Video- und Interviewtechnik kennen. Großes Interesse hatten die Mädchen, sich selbst als DJ auszuprobieren, Rap-Texte zu verfassen, auf dem Skateboard zu stehen und ihre Fahrräder in der Fahrradwerkstatt zu reparieren. Zu den Aktivitäten fanden Diskussionsrunden statt, um zu reflektieren, warum diese Aktivitäten nach wie vor eher von Jungs „besetzt“ werden und wieviel Spaß sie machen können. Außerdem wurden die Mädchen auf den Girls'Day am 22. April vorbereitet und konnten sich über vielfältige Praktikumsmöglichkeiten informieren.

Ein fertiger Rap-Text begann mit „Was ich schon immer mal sagen wollte...“, den die Mädchen mit ihrer Workshopleiterin KET zum Abschluss vortrugen. Es ist noch nicht genug gesagt und getan und deshalb soll es weitere Treffen auf Wunsch der Mädchen geben, das stand nach der Auftaktveranstaltung im JBZ Gaschwitz fest.

Im Jugendclub „Spinne“ fand die parallele Veranstaltung für Jungen statt. Die Jungen schlüpften in die Rolle eines Hausmannes. Im Gespräch mit Männern aus eher „weiblich“ besetzten Berufsfeldern konnten sie ihre Fragen loswerden und eigene Vorurteile abbauen.

Nach den Auftaktveranstaltungen stand für die Veranstalterinnen fest, dass es weitere Aktionen zum Girls' und Boys'Day, über den Praktikumstag hinaus, im Leipziger Landkreis geben wird. Dieser fand am 22. April 2010 auch in Markkleeberg unter Beteiligung von rund 100 SchülerInnen und sieben Unternehmen und Einrichtungen statt. Außerdem ist ein neuer „Arbeitskreis Girls'Day Landkreis Leipzig“ seit der Kreisgebietsreform im Aufbau. Er hat das Ziel, die Aktionen im Landkreis zum Girls'Day zu koordinieren, zu vernetzen und zum Erfahrungsaustausch anzuregen. Koordiniert wird er von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Leipzig, Ines Weigelt.

Im Leipziger Landkreis bewegt sich also einiges im Sinne des Girls' und Boys'Day. Dem Motto „Ein Tag im Jahr ist zu wenig...“ werden die Veranstalterinnen noch im 2. Halbjahr 2010 folgen und weitere Aktionen im Landkreis starten. 

 

GD LL 1 GD LL 3

 

GD LL 4 GD LL 2