Selbstverletzendes Verhalten als Bewältigungsstrategie bei Mädchen* und jungen Frauen*

10. 11. 2021 um 09:30—16:30 Uhr bis 11. 11. 2021

Mädchen* und junge Frauen*, welche sich „ritzen“ oder andere selbstverletzende Verhaltensweisen zeigen, lösen bei Pädagog*innen oft Hilflosigkeit, Unsicherheit, aber auch Wut oder Unverständnis aus. Im Alltag stoßen Pädagog*innen an Grenzen und es steht die Frage nach einem angemessenen und hilfreichen Umgang. Selbstverletzendes Verhalten ist gesellschaftlich weitgehend tabuisiert, Eltern und Bezugspersonen sind zusätzlich meist überfordert und stellen hohe Anforderungen an die Helfer*innen.

 

ZIELE UND INHALTE
Das Seminar möchte Wissen über selbstverletzendes Verhalten als Bewältigungsstrategie vermitteln. Thematisiert werden gesellschaftliche Aspekte, sowie Ursachen und Risikofaktoren. Dabei soll die eigene Haltung geschärft und Fragen beantwortet werden, mit denen Fachkräfte im pädagogischen Alltag täglich konfrontiert sind. Praktisch wird erarbeitet, wie Gefährdungen und psychische Krisen erkannt, in akuten Situationen reagiert, adäquat Grenzen gesetzt und eine hilfreiche, professionelle Beziehung gestaltet werden können.

 

Datei zur Veranstaltung

 

Veranstaltungsort

Ökohaus Markkleeberg