Link verschicken   Drucken
 

Gibt es ein Recht auf Sexualität für alle? Ein Diskussions-abend zu Sexual-begleitung und Sexual-assistenz

19.11.2019 um 19:00 Uhr

Alle Menschen haben ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Schließt dies ein Recht auf Sexualität ein? Und was verstehen wir unter Sexualität?

Vorherrschende Schönheitsideale, Alter, Schüchternheit, Traumatisierung, Krankheit oder normierte Geschlechterbilder, es gibt viele Gründe warum Menschen ein*e Partner*in für körperliche Intimität fehlt. Menschen mit sog. Behinderungen können zudem durch Institutionalisierung und die Entmächtigung durch Eltern oder Betreuer* innen in ihrer Sexualität eingeschränkt werden.

Sexuelle Dienstleistungen wie Sexualbegleitung oder -assistenz greifen menschliche Bedürfnisse nach Berührung und Anerkennung durch körperliche Interaktion auf. Aber wie können sie auch zur Selbstermächtigung von Menschen, die sexuell behindert werden, beitragen?

An diesem Abend möchten wir mit Sexualbegleiter*innen, Aktivistinnen* und einer Juristin* ins Gespräch kommen. Dabei geht es um mehr als Sexarbeit. Es geht um den Umgang unserer Gesellschaft mit Sexualität und um den Umgang mit Menschen mit sog. Behinderungen.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit folgen Gästen:

Stephanie Klee, Dipl. Sozialarbeiterin und Sexualbegleiterin, Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen e.V. sowie move e. V. Verein für Bildung und Kommunikation in der Sexarbeit

Thomas Aeffner, Berührungskünstler, Tantramasseur TMV, Empower-Sexualbegleiter-ISBB®

Verena Eder, M.A. Sexualwissenschaftlerin und Aktivistin bei BEHINDERT UND VERRÜCKT FEIERN PRIDE PARADE Berlin

Susanne Köhler, Vorsitzende Landesfrauenrat Sachsen e.V., Deutscher Juristinnenbund (djb) e.V., Landesverband Sachsen

Moderation: Ulla Heinrich, Kulturpädagogin und -vermittlerin, Geschäftsführerin des Missy Magazins und aktiv im Freudenfluss Network Berlin

 

Barrierefreiheit

Es wird eine simultane Übersetzung in Leichte Sprache geben.

Zwei Gebärdensprach-dolmetscher*innen werden die gesamte Veranstaltung begleiten.

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 
 

Veranstaltungsort

Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

 

Veranstalter

Veranstalter*innen

LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Mädchen*politik, dem Deutschen Hygiene Museum Dresden, dem Pro Familia Landesverband Sachsen sowie dem Landesfrauenrat Sachsen.

 
Kontakt

Königsbrücker Str. 62
01099 Dresden
0351 / 56362850
0351 / 56362854